GuWo-Sanierungsprojekte 2019

Hochterrassen, Aufzüge und viele energetische Aufwertungen

Gleich vier Altbau-Objekte wird die GuWo 2019 sanieren, darunter einige Denkmale, die immer eine besondere Herausforderung sind. Auch neue Finanzierungswege, wie über die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB), sollen genutzt werden, um Kosten zu senken. Als Bedingung für den guten Zinssatz formuliert die ILB im Gegenzug: „Ziel ist es, durch nachhaltige Modernisierung attraktive Objekte für bestimmte Zielgruppen zu sozial verträglichen Mieten zu schaffen“ – also auch für die Mieter ein sympathischer Weg. Nähere Infos zu den Bauprojekten Karl-Marx-Straße 35 - 37 und Alte Poststraße 41/41a werden in den nächsten Magazinen veröffentlicht.

Moderne Wohnqualität in der Pestalozzistraße 2

Große Familienwohnungen Alte Poststraße 41/41a

Frischzellenkur für die Frankfurter Straße 6 – 10

Barrierearme Sanierung -Karl-Marx-Straße 35 – 37

Wohnqualität für Gründerzeitobjekt in der Pestalozzistraße 2

Bereits vor 110 Jahren wurde das Objekt erbaut und hat sich damit wirklich ein neues Kleid verdient! Aber auch im Inneren passiert einiges. Alle Wohnungen erhalten aktuelle Grundrissänderungen und teilweise einen Balkon. Die Bäder werden teils mit Dusche, teils mit Wanne ausgestattet, einige sogar mit beidem. So entstehen sieben geräumige 2-Raum-Wohnungen mit bis zu 68 m². Auch die enge Parkplatzsituation wird mit Stellplätzen für jede Mietpartei entschärft werden. An verschiedensten Bereichen wird das Objekt gedämmt und energetisch ertüchtigt. Die neuen Fenster an der Vorderseite des Hauses werden in Holz ausgeführt, um den schönen Charakter zu erhalten.

2-Raum-Wohnung

55 m² // EG (links)

2-Raum-Wohnung

68 m² // 1. OG und 2. OG (links)

2-Raum-Wohnung

65 m² // 1. OG und 2. OG (rechts)

Interessiert?

Wer an einer Wohnungen interessiert ist, sollte sich frühzeitig in der Vermietung bei Frau Tzscheppan unter Tel.: 400-112 oder per E-Mail: vermietung@guwo.de melden. Wer schnell ist, sichert sich eine tolle, frisch sanierte Wohnung in seiner Wunschetage!

Frischzellenkur in Neißenähe

Neue Fassaden und Balkone für die Frankfurter Straße 6 – 10

Foto: A. Peter

Im Zweiten Weltkrieg ist das ursprüngliche Gebäude leider zerstört und am gleichen Platz im Jahr 1950 ein Neues errichtet worden. Ein Foto aus den 30er Jahren von Andreas Peter zeigt das Haus in der damaligen Flaniermeile Gubens. Unter anderem hatte dort eine große Drogerie ihren Sitz. Nach fast 70 Jahren ist „der Lack nun ab“ und eine Frischekur notwendig.

Die Lage der Frankfurter Straße 6 – 10 ist schon komfortabel. Nur 100 m entfernt fließt die Neiße, und Läden, Restaurants und Dienstleister befinden sich fußläufig in unmittelbarer Nähe. Ein Auto benötigen Sie hier selten. Zugleich ist der große grüne Innenhof ein idealer Rückzugsort und Ruhebereich. Dieser wird demnächst nur für die Mieter zugänglich sein, denn der alte Durchgang wird im Zuge der Sanierung zugemauert, da es in der Vergangenheit zu viele Schmierereien und Verschmutzungen gab. Auch die Wohnqualität wird weiter steigen, denn das Objekt erhält nicht nur eine schmucke Hof- und Straßenfassade, sondern auch Balkone und einige neue Grundrisse. Im ersten und zweiten Obergeschoss werden zwei fast identische 2-Raum-Wohnungen mit etwa 56 m² Wohnfläche entstehen. Beide Wohnungen werden über eine Dusche und Badewanne, einen Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschineanschluss und eine 13 m² große Küche mit Zugang zum Balkon verfügen. Im dritten Obergeschoss wird es noch etwas großzügiger. Hier sind auf ca. 83 m² drei Räume mit einer Dusche sowie Wanne, einem Hauswirtschaftsraum und einer großen Küche mit Zugang zum hofseitigen Balkon geplant. Einige Wohnungen sind noch zu haben.

2-Raum-Wohnung auf ca.56qm

3-Raum-Wohnung auf ca. 83qm