Rückkehrer-Initiative mit ersten Erfolgen

Weitere Partner für Komplettpaket gesucht

Die Anfang des Jahres gegründete Gubener Rückkehrer-Initiative „Guben tut gut.“ hat die ersten Etappenziele erreicht und verzeichnet bereits Anfragen. Nun werden weitere Partner gesucht, die interessante Angebote unterbreiten.

Tue Gutes und rede darüber – so funktioniert seit der Steinzeit Marketing. Genau dieses Rezept hat auch der Initiative die ersten Anfragen nach einer Rückkehr in die Heimatstadt beschert. Eine gute Pressearbeit, auch im Zusammenhang mit dem Besuch des Ministerpräsidenten Dietmar Woidke zur Übergabe des 50.000-EUR-Fördermittelbescheides, und sogar ein Beitrag in der Tagesschau am 31. März haben dazu beigetragen, dass die ersten Anfragen schon vor dem Start von Web- und Facebookseite eintrafen.

Mehrere Anfragen in der Woche

Seit Beginn sind es mehrere Anfragen in der Woche, bestätigt Linda Geilich, Ansprechpartnerin und Herz der Willkommesagentur. „Wir bekommen Anfragen aus Berlin, Stuttgart, Bremen und aus Bayern. Die Interessenten fragen uns, wie alles abläuft und wie wir ihnen helfen können. Oft sind es junge Familien mit Kindern, die nach Guben zurückkehren möchten, weil die Kinder mit Großeltern aufwachsen sollen und die Unterstützung durch die Großeltern gewünscht wird. Wir haben aber auch Anfragen von 50-Jährigen, die in der ganzen Welt unterwegs waren und einfach wieder Heimweh haben.“

KOMPLETTPAKET erleichtert die Rückkehr

Die Hilfe der Willkommensagentur ist wichtig, weil viele Rückkehrwillige durch die Belastung mit Job und Kindern gern das Angebot und die Hilfestellung bei der Suche nach Arbeit und Wohnung in Anspruch nehmen. Die Suche auf vielen Websites ist zeitaufwendig und oft unübersichtlich. Die Willkommensagentur greift genau an dieser Stelle ein und sucht nach genauer Absprache passende

Weitere Partner GESUCHT

Die Rückkehrerinitiave sucht noch weitere Partner, die Job- und Wochnungsangebote bereitstellen. Die Mitarbeiterin der Willkommensagentur kommt gern persönlich zu interessierten Anbietern, um das Konzept zu erläutern und mögliche Anknüpfungspunkte zu finden. Termine können jederzeit vereinbart werden. Informationen dazu kann man auch zum Gubener Appelfest am 1. und 2. September sowie zur Gubener Ausbildungs- und Studienbörse am 22. September erhalten. Dort ist die Willkommensagentur mit einem Infostand vertreten. Das zeitlich koordinierte Komplettpaket aus Wohnung, Job und Kitaplatz für alle Familenmitglieder ist es dann, das überzeugt und den Schritt erleichtert. Die digitalen Medien erlauben eine ständige ortsunabhängige Erreichbarkeit. Interessierte können sich jederzeit informieren. Seit dem 30. Mai sind die erweiterte Website www.guben-tut-gut.de und die Facebookseite www.facebook. com/gubentutgut online. Hier finden Sie die ersten Angebote und weitere Informationen.

Rückkehrer-Tag

Zum Weihnachtsfest sind vermutlich die meisten ehemaligen Gubener, die noch Familie vor Ort haben, in der Stadt. Dieses Potential soll mit einem Rückkehrer-Tag genutzt werden, der am 27. Dezember 2018 statt findet. Ein genaues Konzept dazu ist noch in der Erarbeitung.

Hintergrund

Leider verliert die Stadt Guben weiterhin Einwohner, da die Sterberate höher liegt als die Geburtenrate. Noch gravierender – vor allem für den Arbeitsmarkt – ist der zunehmende hohe Altersdurchschnitt von zur Zeit 52 Jahren. Guben fehlen junge Menschen im erwerbsfähigen Alter und Familien mit Kindern. Der sich entsprechend abzeichnende Fachkräftemangel trifft schon heute viele Unternehmen. Das Schrumpfen der Stadt und der hohe Altersdurchschnitt bereiten den Wohnungsunternehmen, Handwerksbetrieben, sozialen Einrichtungen und Vereinen Sorgen. Und genau hier setzt die Kampagne an. Alle Interessenten sind aufgerufen, sich an der Initiative zu beteiligen.

Weitere Infos:

MuT – Marketing und Tourismus Guben e.V.
Touristinformation Guben
Linda Geilich
Frankfurter Straße 21
03172 Guben

Tel. (03561) 386 7

3 Gründe für Guben:

Gute Arbeit mit besten Karrierechancen

Soziale Einrichtungen wie das Gymnasium

Stilvoll Wohnen zu Kleinstadtpreisen