Aktuelles

Neues von der GuWo

Tag der offenen Tür im Gefängnis

Tag der Städtebauförderung – GuWo gewährt am 5. Mai Einblicke ins Gubener Gefängnis

Die Gubener Wohnungsgesellschaft öffnet am 5. Mai in der Zeit von 13-16 Uhr die Türen des Gubener Gefängnisses für alle Interessierten. Die Sicherungsmaßnahmen zum Erhalt des denkmalgeschützten Gebäudes wurden aus Städtebaufördermittel finanziert. So konnte die Dacheindeckung erneuert und wesentliche Teile des Hauses „konserviert“ werden.

Von 1899-1952 wurde das Gebäude als Gefängnis genutzt und während der DDR-Zeit in eine Untersuchungshaftanstalt umgewandelt. Der letzte Untersuchungshäftling verließ den Knast 1962. In den Jahren 1962-1991 funktionierte die Volkspolizei dann die Örtlichkeit in ein Materiallager um.

Erstmalig ermöglicht die GuWo nun den Besuchern am 5. Mai den Blick ins Gefängnis bis zum 3. Obergeschoss. Auf dem Gefängnishof sorgt der engagierten Gastronom Steffen Krautz von der Gasstätte „Flemmings“ an diesem Tag für das leibliche Wohl der Gäste. Der Gubener Stadtwächter Andreas Peter wird auch vor Ort sein, um allen Interessierten die Hintergründe und historischen Fakten näher zu bringen. Im 1.Obergeschoss findet wiederholt die Ausstellung des Berliner Fotografen Lars Wiedemann statt. Dieser hatte 2013 schon einmal besondere Details des Knastes mit der Linse eingefangen und damals in einer Sonderausstellung im Stadt- und Industriemuseum veröffentlicht.

Ein besonderes Highlight an diesem Tag ist das „Probe-Einsitzen“ im 2.Obergeschoss, das durch den Abi-Jahrgang 2018 des Pestalozzi-Gymnasiums durchgeführt wird. Wer sich traut, kann zeitweise bei Wasser und Brot hinter verriegelten Türen einsitzen. Der Eintritt ist an diesem Tag kostenfrei.

Die GuWo-Marketingbeauftragte Ricarda Weigel lädt die Gubener zum Besuch ein: „Wir freuen uns über zahlreiche Besucher, denn die Chance das Gebäude zu besichtigen, gibt es nur zu besonderen Anlässen. Der Blick in das gesicherte Knastdenkmal lohnt und mit dem umfangreichen Rahmenprogramm ist ein schöner Familienausflug garantiert.“

Rückkehrerinitiative "Guben tut gut." gestartet

Landesregierung unterstützt Auftakt der Rückkehrerinitiative „Guben tut gut.“

Die Neißestadt rollt potenziellen Rückkehrern ab sofort mit einer neuen Rückkehrerinitiative den roten Teppich aus. Die Initiative mit dem Leitspruch „Guben tut gut.“ will ehemaligen Gubenerinnen und Gubenern sowie Zuzüglern die Rückkehr in die Heimatstadt ermöglichen. Das mehrjährige Projekt wird zum Auftakt in 2018 mit Fördermitteln der Brandenburger Lan-desregierung unterstützt. Ministerpräsident Dietmar Woidke hat den Zuwendungsbescheid in Höhe von 52.000 Euro zusammen mit Torsten Maciuga von der Potsdamer Staatskanzlei am Montag, 19. März 2018, persönlich im Gubener Rathaus an den amtierenden Bürgermeister Fred Mahro und beteiligte Akteure überreicht. Woidke: „Die Folgen der Abwanderung vor allem junger Menschen sind enorm. Deshalb ist es aller Unterstützung wert, wenn engagierte Bürger diesen Trend stoppen und umkehren wollen. Das Konzept in Guben ist schlüssig und hat das Zeug zum Musterbeispiel für weitere Initiativen im Land. Ich hoffe und wünsche, dass es gelingt, viele Gubener von einst zu einer Heimkehr zu bewegen. Dass viele einst abgewanderte Menschen inzwischen an eine Rückkehr in ihre Heimat denken, ist einer der schönsten Beweise für den gelungenen Brandenburger Aufbruch“.


Die Stadt Guben, die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH (GuWo) und der Marketing und Tourismus Gu-ben e.V. (MuT) haben in den vergangenen Wochen gemeinsam das Konzept der Rückkehrerinitiative entwickelt, um alle wesentlichen Gubener Akteure aus den Bereichen Wirtschaft, Verwaltung, soziale Einrichtungen und Freizeit in einem Netzwerk zusammenzuführen sowie Angebote für potentielle Rückkehrer und Zuzugswillige zu entwickeln. „Auf Basis dieses gebündelten Informationsgeflechts sollen In-teressierte, die ihre Fühler wieder in Richtung Heimatstadt ausstrecken, oder die einen neuen Lebensmittelpunkt in Guben suchen, beraten werden – und auf Wunsch ein Rundum-Sorglos-Paket vom Jobangebot über die passende Mietwohnung bis hin zum Kitaplatz oder Freizeitmöglichkeiten erhalten“, erklärt Initiator und GuWo-Geschäftsführer Martin Reiher. Damit sich die Rückkehrerinitiative nach der Pilotphase im laufenden Jahr bis 2021 auch finanziell selbst trägt, werden nun auch Gubener Unternehmen und Einrichtungen gesucht, die sich als Partner an der Kampagne beteiligen. Als erste Projektpartner haben im Rahmen der Auftaktkonferenz die Energieversorgung Guben, Gubener Sozialwerke, GuWo sowie der MuT eine entsprechende Leistungsvereinbarung unterzeichnet und damit den zusätzlichen Eigenanteil von 15.000 Euro gesichert.


Projektträger der neuen Rückkehrerinitiative „Guben tut gut.“ ist der MuT e.V. In den Räum-lichkeiten der Touristinformation an der Frankfurter Str. 21 in Guben wird eine sogenannte Willkommensagentur eingerichtet. Dort steht die Koordinatorin der Initiative, Linda Geilich, ab sofort als zentrale Ansprechpartnerin für interessierte Rückkehrer und Zuzügler sowie ge-schäftliche Netzwerkpartner zur Verfügung – E-Mail: agentur@guben-tut-gut.de bzw. Tele-fon: 03561/3867 oder 0176/87907376. „Ich freue mich darauf, Rückkehrwilligen wie Neu-Gubenern dabei zu helfen, wieder in ihrer alten oder neuen Heimat Fuß zu fassen und möch-te sie mit gezielten Beratungsangeboten zum Arbeiten, Wohnen und Leben in der Neißestadt versorgen“, sagt Geilich. Als wichtigste Kommunikationsplattform werde derzeit der Internettauftritt der Initiative unter www.guben-tut-gut.de erarbeitet. Begleitet wird die Rückkehrerkampagne zudem durch Werbemittel, wie frankierte Postkarten, regionale Produktpakete oder Merchandise-Artikel mit dem eigens entworfenen Logo. Darüber hinaus sind ein Gubener Rückkehrtag in der Weihnachtszeit und die Präsentation mit einem Infostand zu publikumsreichen Veranstaltungen, wie dem Frühlings- oder Appelfest, geplant. Zunächst können Gubens Gäste und Interessierte am Ostersamstag, 31. März 2018, die Gelegenheit nutzen und von 10 bis 12 Uhr auf der Promenade am Dreieck Material zur Rückkehrerinitiative an einem Servicestand erhalten und persönlich mit der neuen Koordinatorin ins Gespräch kommen.


Gubens amtierender Rathauschef Fred Mahro begrüßt das Engagement zur Rückgewinnung von Einwohnern ausdrücklich und sprach den Vertretern der Potsdamer Staatskanzlei seinen Dank für die Förderung der Gubener Rückkehrerinitiative aus. Mahro: „Nach der starken Abwanderung in der Nachwendezeit ist diese gezielte Förderung von Rückwanderung vor allem für die Fachkräftesicherung Gubens wichtig. Aber auch unser soziales Miteinander wird mit jedem weiteren Zuzügler gestärkt, der sich hier vor Ort mit seinen Erfahrungen und neuen Ideen einbringt“.
Profitieren soll die Gubener Initiative auch von der Mitgliedschaft im landesweiten Netzwerk „Ankommen in Brandenburg“ (www.ankommen-in-brandenburg.de), das im Herbst 2017 gegründet wurde. In Brandenburg gibt es bereits einige lokale Rückkehrerinitiativen, deren Er-fahrungen darüber gebündelt und Möglichkeiten für gemeinsames Agieren ausgelotet werden. „Im Netzwerk treten die Initiativen in Erfahrungsaustausch miteinander und möchten gemeinsam mehr potentielle Rückkehrer und Zuzügler erreichen, als es jede einzelne Initiative schaffen könnte“, erklärt Sven Guntermann vom Netzwerk „Ankommen in Brandenburg“ anlässlich der Fördermittelübergabe in Guben.


Hintergrund:
Das Werben um Rückkehrer und Zuzügler nach Brandenburg wird durch die Landesregierung weiter intensiviert. Die Potsdamer Staatskanzlei unterstützt im Jahr 2018 vier Initiativen, die sich um ehemalige Brandenburgerinnen und Brandenburger sowie Zuzügler kümmern, mit insgesamt knapp 200.000 Euro. Neben der Rückkehrerinitiative „Guben tut gut.“ erhalten im laufenden Jahr folgende Vorhaben Fördermittel: das Modellprojekt „Wege ins Land. Vernetzte Heimat Brandenburg“, die Rückkehrererinitiative „Comeback Elbe-Elster“ aus Finsterwalde und das Projekt „hierzulande(n)“ in der Märkischen Schweiz.

Neue Gästewohnungspreise ab 2018

Die GuWo verwaltet derzeit in Ihrem Bestand 9 Gästewohnungen mit verschiedenen Größen von Unterstadt bis Oberstadt. Ab 01.01.2018 wird es eine Neuregelung zu den Preisen geben, bei welcher der Gästewohnungsmieter durch die optionale Buchung eines separaten Wäschepaketes selbst den Preis mitregulieren kann.

Aufstellung des Mietpreises nach Wohnungsgrößen:

 

1 Zimmerwohnung

2 Zimmerwohnung

3 Zimmerwohnung

Grundpreis

(Preis pro Nacht)

15,00 €

20,00 €

30,00 €

Endreinigung

(einmalig)

25,00 €

40,00 €

45,00 €

Wäschepaket

pro Person

10,00 €

10,00 €

10,00 €

Tiernutzung

(einmalig)

10,00 €

10,00 €

10,00 €

Der Gesamtpreis setzt sich zwingend aus den Positionen „Grundpreis“ und „Endreinigung“ zusammen. Bringt der Nutzer ein Tier (Hund/ Katze) mit, so erhöhen sich die Endreinigungskosten dementsprechend. Die Position „Wäschepaket“ umfasst einen Satz Bettwäsche + Handtücher und ist optional vom Nutzer zu buchbar.

GuWo beschenkte erstes Mieterbaby

Aktion: Willkommen, Baby!

Foto: privat

Die kleine Leoni erblickte im Juni 2017 das Licht der Welt. Sie ist das erste Baby, welches mit der Aktion „Willkommen, Baby!“ der GuWo in Guben begrüßt wurde. Die Eltern Anja Bähr und Stefan Balisch freuten sich über einen prall gefüllten Präsentkorb. Neben allerlei praktischen Dingen aus dem Gubener Geschäft „einLaden“, wie Mullwindeln, Trinkbecher und Babybrei, erhielten sie eine GuWo-Badeente und Gutscheine. „Wir wünschen der kleinen Familie alles Gute und möchten sie mit unserem Präsent gern bei diesem neuen Lebensabschnitt unterstützen“, so GuWo-Geschäftsführer Martin Reiher.

 

Die Aktion „Willkommen, Baby!“ ist ein Service für GuWo-Mieter, der in diesem Jahr startete. Die GuWo freut sich über weitere Mieter, die ihre Baby-Freuden mit ihr teilen möchten.

 

GuWo Mieter/-innen, welche uns ein Babyfoto mit einer Kopie der Geburtsurkunde ihres Sprösslings zuschicken und für die Veröffentlichung im GuWo-Magazin zur Verfügung stellen, belohnen wir mit dem bunten „Willkommen, Baby!“-Präsentkorb. Bitte senden Sie uns dazu die Daten per Mail an guwo@guwo.de oder per Post an GuWo mbH, Straupitzstraße 4 – 5, 03172 Guben.


Wir freuen uns auf jeden Nachwuchs in Guben und sind gespannt auf Ihre Fotos!

mehr zur Aktion ...

5,8 Mio. Euro für ein angenehmes Wohnumfeld

Investition in ein angenehmes Wohnumfeld

Schöne Treppenhäuser, neue Balkone, modernisierte Wohnungen: Im Jahr 2018 plant die GuWo 5,8 Mio. Euro in ihren Bestand zu investieren. Für laufende Instandsetzung von Leer- und Bestandswohnungen sind ca. 2,65 Mio. Euro geplant, rund 2,1 Mio. Euro gehen in investive Baumaßnahmen über die wir in der kommenden Ausgabe näher berichten werden.

 

Gut 800.000 Euro stehen im Sonderfonds zur Verfügung, von dem allein rund 100.000 Euro für die Renovierung von Treppenhäuser aufgewendet werden sollen. „Es ist uns wichtig, neben den ansprechenden, modernen Wohnungen auch ein angenehmes Umfeld zu bieten. Ein schönes Treppenhaus gehört hier einfach dazu – es heißt willkommen“, so GuWo-Geschäftsführer Peter Wiepke. Seit dem die GuWo im Jahr 2014 das Treppenhausrenovierungsprogram ins Leben gerufen hat, wurden bis jetzt rund 300.000 Euro investiert, einen Großteil davon in der Unterstadt.

 

Weitere geplante Positionen sind die Dacherneuerung und die Fassadensanierung der Goethestraße 85 – 91 sowie die Instandsetzung der Schornsteine und der hofseitigen Fassade in der Frankfurter Straße 6 / 8 / 10. Ein Balkonturm wird in der Friedrich-Engels-Straße 5 neu montiert. In der Rosa-Luxemburg-Straße 35 / 37 ist im kommenden Jahr die Dachbodendämmung geplant. 20.000 Euro sollen in die Erneuerung der Garagentore in der Clara-Zetkin-Straße fließen; über die Aufwertung ihrer Eingangsbereiche und Podeste können sich die Bewohner/-innen der Klaus-Herrmann-Straße 16 und 17 bald freuen. Nebenan, in der Klaus-Herrmann-Straße 1 – 15, sollen im kommenden Jahr die Außentreppen wieder auf Vordermann gebracht werden. Und natürlich geht die GuWo an die Umsetzung des vom Land geforderten Brandschutzes. Schrittweise werden hier jährlich bis zum gesetzlich vorgegeben Stichtag – 31.12.2020 – die Installation der Rauchwarnmelder umgesetzt. 100.000 Euro sollen hierfür in den Wohnräumen der GuWo-Mieter eingesetzt werden. Rund 25 % des Bestandes können so im nächsten Jahr bereits ein bisschen sicherer vor den gefährlichen Brandgasen gemacht werden. Hierzu, wie zu den weiteren Maßnahmen, bei denen die GuWo Zugang zu den Wohnungen benötigt oder es zu sonstigen kurzzeitigen Einschränkungen kommt, wird die GuWo ihre Mieter entsprechend vorher informieren. Fortgesetzt wird 2018 zudem die Sicherung des denkmalgeschützten und baugeschichtlich einmaligen Hauses in der Mittelstraße 6.

Bilder (v.r.n.l.)

Friedrich-Engels-Straße 1 – 5: Sanierung eines Balkonturms

Frankfurter Straße 10: Instandsetzung der hofseitigen Fassade

Klaus-Herrmann-Straße 1 – 15: Erneuerung der Außentreppe

Mittelstraße 6: Sicherungsmaßnahmen

BBU krönte Neugestaltung mit seinem Gütesiegel

Ausgezeichnete Fassade:

Am 22. September 2017 verlieh der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V. (BBU) der GuWo das Gütesiegel „Gewohnt gut“ für die gelungene Giebelgestaltung an der Pestalozzistraße 21. Schirmherrin der Verleihung war Kathrin Schneider, Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg.

 

In der Begründung der BBU-Jury für die Auszeichnung heißt es: „Diese Fassade ist mehr als nur Kunst am Bau: Die prominente Giebelwand des Wohngebäudes in der Gubener Pestalozzistraße macht Stadtgeschichte zum Blickfang und ist das neue Aushängeschild der vom Umbruch geprägten ‚Altstadt West‘. Die Gubener Wohnungsgesellschaft mbH verbindet durch die Fassadengestaltung das Nützliche mit dem Kreativen und schafft damit nicht nur einen Mehrwert für die Bewohnerinnen und Bewohner des Objekts, sondern für die ganze Stadt.“ Die Ministerin Schneider würdigte in ihrer Rede das Engagement der GuWo in der Stadt: „Wir haben im Land Brandenburg sich unterschiedlich entwickelnde Wohnungsmärkte. Anders als im Berliner Umland müssen viele Städte in Brandenburg auf sinkende Bevölkerungszahlen reagieren. Guben hat dazu ein ambitioniertes Stadtumbaukonzept beschlossen, an dessen Umsetzung die GuWo mitwirkt. Zu einer zukunftsfähigen Stadtentwicklung gehören aber nicht nur die großen baulichen Lösungen, sondern auch solche, die die Verbundenheit der Unternehmen mit den Menschen und ihrem Wohnort fördern. Das ist der GuWo hier beispielhaft gelungen.“

So viel Lob konnte natürlich den Geschäftsführer der GuWo Martin Reiher nur erfreuen, zeigt die Würdigung doch, dass das Ziel der Gestaltung erreicht wurde: „Diese Fassade bot sich für eine Umgestaltung regelrecht an: Zentral gelegen und gut einsehbar markiert sie den Eingang zu einem der wichtigsten Wohnquartiere der Stadt. Dass wir mit dem Entwurf auf so viel Zuspruch in der Stadt treffen und nun auch die ‚Gewohntgut‘-Jury überzeugen konnten, freut uns sehr und gibt uns Rückenwind für die anstehenden Aufgaben." Das Qualitätssiegel „Gewohnt gut – fit für die Zukunft“ wird sechsmal jährlich vom BBU vergeben und steht unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Infrastrukturministerin Kathrin Schneider. Mit ihm soll auf beispielhafte Projekte im Land aufmerksam gemacht werden. Über die Preisvergabe entscheidet ein Bewertungsgremium, das neben dem BBU aus Vertretern der Arbeitsgemeinschaft „Städteforum Land Brandenburg“, der Bundestransferstelle Stadtumbau Ost, der Deutschen Kreditbank AG (DKB) sowie dem MIL (Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg) besteht.

Kita bekommt Spende

Nicht nur die Kinder der "Katzengruppe" in der Kita Kinderträume freuen sich über neue bunte Flure. Auch Frau Noack (2.v.links), die Leiterin der Kita, und der Elternbeirat nahmen freudestrahlend einen Scheck der GuWo in Höhe von 500 EURO von Geschäftsführer Martin Reiher entgegen. Jetzt kann es mit den Renovierungsarbeiten weiter voran gehen.

Willkommen, Baby!

GuWo begrüßt den Mieternachwuchs mit Geschenkkorb

mehr erfahren ...

 

Gästewohnungen mit WLAN

WLAN in den Gästewohnungen

Bald steht den Nutzern der GuWo-Gästewohnungen ein kostenloser WLAN-Zugang zur Verfügung. Zusammen mit dem Wohnungsschlüssel gibt es für die Gäste einen für die Dauer des Aufenthalts begrenzten Zugangscode. Mit diesem Angebot der GuWo und ihrer Tochtergesellschaft TV-Netz können die Besucher Gubens schnell und kostenfrei nach den Öffnungszeiten der Ausflugsziele oder den Bahnverbindungen recherchieren.